Bericht von der KJN-Jahreshauptversammlung 2019

Die Jahreshauptversammlung fand am 13.05.2019 erstmalig in den neuen Räulichkeiten des KJN statt.
Das Kinder- und Jugendnetzwerk (KJN) ist Träger, Unterstützer, Begleiter, Organisator und Ideengeber vieler Projekte für die Kinder und Jugendlichen Neustadts in Holstein. Es bestehen zahlreiche Verbindungen zu Kooperationspartnern, Projektleitern, Schulen und Förderern. Neu ist die Zusammenarbeit mit dem Seniorenbeirat.


Berichte

Bericht des Vorsitzenden

Der Verein hat nach einem erneuten Mitgliederzuwachs aktuell mehr als 260 Mitglieder. Hinzu kommen 25 Kurs- und Projektleiter für Nachmittagsangebote sowie weitere Projektakteure, die sich im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben“ engagieren.


Der 1. Vorsitzende, Mano Salokat gab einen Überblick der zahlreichen Vereinsaktivitäten des vergangenen Jahres:
„Wir haben ein Riesenjahr hinter uns, in dem ganz viel geleistet wurde“, betonte er. Der größte Baustein für die nachhaltige Sicherung des Vereins sei die Anmietung der Projektwerkstatt in der Brückstraße gewesen. „Uns fehlten immer eigene Räume und eine Geschäftsstelle. Mit der Projektwerkstatt wurde eine Perspektive für die Kinder und Jugendlichen Neustadts geschaffen, die auch den Netzwerkgedanken beispiellos betont.“

Ein herausragendes Projekt des vergangenen Jahres sei zudem die Vorstellung des Films
Der Untergang der Cap Arcona
von und für Neustädter Jugendliche gewesen, der beim „Baltic Film Art Festival“ sowie von der Konrad-Adenauer-Stiftung in Berlin ausgezeichnet wurde!

Als weitere erfolgreiche Aktionen des KJN führte Mano Salokat unter anderem die Auftaktkonferenz „Demokratie leben“, das KJN-Frühstück, das 5. Kulturdinner, das Naturforschercamp und die Kinderkulturkarawane an. Zudem sei die erste Ausstellung in der Projektwerkstatt mit dem Thema „Die Kinder von Auschwitz“ ein guter Startschuss für weitere Vorhaben dieser Art gewesen. 2019 plant das KJN eine Ausstellung zum Thema „Jüdisches leben“. Außerdem soll ein Workshop zur Intensivierung der Erinnerungskultur zum Untergang der Cap Arcona durchgeführt werden.


Des Weiteren gibt es seit 2018 eine eigene KJN-App. Unser Jugendcoach Danny Seidel und Falk Krüger von der Stadtjugendpflege berichteten dazu, dass es bereits über 300 Downloads gegeben habe. Über diese App können die Jugendlichen die Termine des KJN einsehen und sich bald auch zu den angebotenen Kursen und Workshops anmelden.


Gesichert ist nun auch die Tätigkeit des Jugendcoaches, dessen bislang projektbezogene Stelle im vergangenen Jahr entfristet wurde. Sowohl der Kreis als auch die beiden Kommunen Neustadt und Grömitz seien von dem Konzept überzeugt gewesen, berichtete Salokat und betonte: „Jetzt ist es fest verankert im Neustädter Stadtbild.“


Seit ca. 10 Jahren besteht das Projekt des KJNder generationsübergreifenden Band „Welle 23“, die sich aus 15 Schülern des Förderzentrums am Rosengarten und sechs Senioren zusammensetzt. Auf dem Programm standen im vergangenen Jahr diverse Proben, 23 Auftritte, eine Tour nach Belgien und Besuche im Pflegezentrum am Mühlenblick.

Beim neuen Projekt Medienlotsen helfen junge Neustädter aus dem Jugendcafé älteren Menschen. Unter Leitung von Thomas Schiekiera-Litzka und Falk Krüger vom Jugendcafé treffen sich jeden Do von 15.00 bis 17.00 Uhr Jung und Alt und unterstützen gemeinsam bei Fragen zu Medienthemen mit Handy und Tablet.

Die Nachmittagsangebote waren im Februar 2018 unter dem neuen Namen „Kinder-Kultur-Bündnis Neustadt“ und unter weiterer Förderung seitens der Bundesvereinigung für kulturelle Kinder und Jugendbildung (BKJ) an den Start gegangen. Allein im 2. Halbjahr habe es über 100 Anmeldungen gegeben, berichtete Richard Dippel.

Bericht der Kassenwartin

In Vertretung der erkrankten Kassenwartin, Frau Stryga, trägt Herr Salokat den Bericht über das vergangene Geschäftsjahr vor (s. Anlage). Im Anschluss bedankt Herr Salokat sich bei Frau Stryga für die geleistete Arbeit und sprach seine Anerkennung aus, denn mit dem Größerwerden des Vereins und der daraus resultierenden Zunahme des Finanzvolumens wurde das Amt hier auf ganz hohem Niveau geführt.

Bericht der Kassenprüferin

Die Kassenprüferin, Frau Schröder, entschuldigt Herrn Heyne und berichtet von der detaillierten Prüfung der Belege sowie der Kassenunterlagen, die sie gemeinsam mit dem 2. Kassenprüfer, Herrn Johannes Heyne,  am 08.05.2019 vorgenommen hat. Ausdrücklich hebt sie nochmals die gewissenhafte, übersichtliche und vorbildliche Führung der Bücher hervor.

 

Entlastungen

Im Anschluss an den Prüfbericht beantragen die Kassenprüferin ( Frau Schröder) die Entlastung der Kassenwartin und des Vorstands für das Geschäftsjahr 2017:
Die Kassenwartin (Frau Stryga) wird bei einer Enthaltung einstimmig entlastet.
Auch der Vorstand wird einstimmig entlastet.

Wahlen 2019

Wahl zum/zur 2. Vorsitzendem/n

Frau Spiegel wird einstimmig, bei einer Enthaltung, zur  2. Vorsitzenden wiedergewählt.

Wahl zum/zur  Kassenwart/in

Frau Stryga steht aus gesundheitlichen Gründen für das Amt nicht mehr zur Verfügung.
Für das Amt wird Herr Richard Dippel vorgeschlagen. Herr Dippel wird einstimmig, bei einer Enthaltung, zum Kassenwart gewählt.

Wahl zum/zur 2. Beisitzer/in

Frau Schröder wird für das Amt vorgeschlagen und einstimmig, bei einer Enthaltung, zur 2. Beisitzerin gewählt.

Wahl zum/zur 2. Kassenprüfer/in

Frau Weber stellt sich für das Amt zur Verfügung und wird einstimmig, bei einer Enthaltung, zur 2. Kassenprüferin gewählt.